Wir fühlen uns „sauwohl“

06.07.2017

Eine WG im Rentenalter. Ach so, die letzte Station vor dem Friedhof, nee danke, da bleibe ich doch lieber „zuhause“. Hallo gehts noch!!!

Wir hatten früher die gleichen Sprüche darauf, haben uns jedoch die letzten Jahre noch nie so “ sauwohl gefühlt“ wie jetzt!!! Das ist kein Witz oder Schön-Rederei. Paul und mein Mann sind der Meinung, dass ein langer Spaziergang am Hunde-Strand, anschließend ein paar Bierchen in der Lieblingskneipe, die Musikbox mit Scheiben aus den 50/60iger Jahren und ein paar sture Laboern einen größeren Wohlfühlcharakter hätten als eine Gemüsesuppe und schon um 7 Uhr morgens seine Gelenke strapazieren mit dem herumjoggen (Holgers Credo). Wir Frauen sehen das alles etwas differenzierter. Wir sind inzwischen ein eingespieltes Team. Was sagt Gudrun oft: „Gut, dass wir die Affen dabei haben, ansonsten wer die Harmonie kaum zum aushalten.“

Seit Jahren bekommen wir das Bild von dem Flaschen sammelnden Rentner präsentiert. Klar, bei einigen ist schon die Kotzgrenze erreicht, wenn sie auf ihren Rentenbescheid schauen. Man will in seiner gemütlich eingerichteten Wohnung oder seinem endlich abbezahlten Häuschen sein Rentendasein genießen aber mit der Rente –  verdammte Hacke –  kaum zu schaffen.

Mein Mann und ich hatten endlich unser Reihenhaus abbezahlt. Wir hatten tatsächlich in unserem Bekanntenkreis welche, für die Renovierungskosten in den eigenen Body geflossen sind. Wir sahen da für uns keinen Bedarf. Mal ein bißchen fies ausgedrückt, was bringt es, wenn man mit straffen Gesichtszügen irgendwann Pflegestufe 3 erreicht hat. Trotzdem unser Reihenhaus hatte eine Pflegestufe erreicht. Hier wurden Renovierungskosten notwendig. Mein Mann wurde immer miesepetrieger (ihr kennt den Ausdruck) und bei mir war der Gedanke „war es das jetzt“ nicht mehr weit.

Die Highlights waren unsere Urlaube in Laboe. Wir hatten Spaß mit unseren über Jahre getroffenen Urlaubsbekanntschaften und waren gerne zusammen. Also warum diesen Zustand nicht fördern und eine WG mit eigenen Wohneinheiten gründen. Aber, aber, das Netz der sozialen Kontakte (bereits beschrieben) hatte auch uns voll im Griff. Unsere Berliner, Holger und Maren, haben keine Kinder und sind in ihren Berufen immer voll aufgegangen. Oft betonen sie, dass unsere Kinder und Enkelkinder für sie heute eine echte Bereicherung sind. Wenn wir früher in seliger Weinlaune Pläne für die WG schmiedeten hielt Holger sich da heraus oder äußerte da seine Bedenken so nach dem Motto: das sei alles nur besoffenes Gequatsche, man müßte da zielorientierend herangehen und davon seien wir wohl alle weit entfernt. Ja, so ist er nun mal unser Holger. Diese Arroganz bringt meinen Mann noch heute regelmäßig auf die Palme. Jedoch Holger war es, der die alte Villa gefunden hatte und jetzt derjenige ist, der alle mit unserer Wohnform bombardiert. Wehe, es ist nicht jeder sofort begeistert oder so wie letztens ein 70jähriger  zu ihm scherzhaft sagte: “ wenn ich nicht mehr kann, kommt das für mich vielleicht auch in Frage. Ich kann mich ja schon mal bei euch anmelden“. Boo, nach dem Gesichtsausdruck von Holger konnte der Typ froh sein, dass er nur den Spruch hereingereicht bekam: Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont“ 

Oder, ist ja alles gut und schön bei euch, aber als Pflegefall landet man dann doch im Alten- oder Pflegeheim. NEIN!!! mit Sicherheit nicht. Es gibt den ambulanten Pflegedienst und eine pflegebedürftige Person bekommt Pflegegeld. Sollten wir alle pflegebedürftig werden haben wir eben unser eigenes Pflegeheim mit Freunden. Es ist alles, unter Einbeziehung unserer Kinder, vertraglich geregelt. Es wird von keinem erwartet, dass er bei einem anderen ein Pflegeprogramm absolviert. Wir leisten uns jetzt mit 8 Personen eine Haushälterin, da dürfte es auch mit Pflegegeld kein Thema sein, eine Pflegekraft einzustellen.

Bis jetzt erfreuen wir uns, bis auf altersbedingte Wewechen, bester Gesundheit liebe Freunde und hoffen, dass es noch lange so bleibt.

Liebe herzliche Grüße und bleibt gesund

 

 

 

Kommentare