Sollen wir das wirklich noch riskieren? Irgendwie kommen wir schon klar mit den paar Kröten

08.06.2017

„Warum sollen wir jetzt hier alles aufgeben und uns evtl. noch irgendeinen Stress mit anderen an den Hals hängen.“ Das war genau die Aussage meines Mannes. Oder, wir hatten schon fast alles in trockenen Tüchern: “ Ach Spatzel, sollen wir das wirklich riskieren, die Jahre die wir jetzt noch haben.“ Mit dem Satz „D i e    J a h r e   d i e   w i r   j e t z t   n o c h   h a b e n“ war bei mir der Siedepunkt erreicht. Meine Kommentierung dazu möchte ich hier nicht wiederholen.

Trotzdem, es sind Gedanken, die vielen im Kopf herumspucken, die irgendwie mit ihrer Rente klar kommen und Veränderungen scheuen.

Alle, die noch arbeiten, eine schöne teure Wohnung gemietet haben und regelmäßig mit einem Bescheid konfrontiert werden, der keine großzügige Rente in Aussicht stellt, sehen die Dinge meistens etwas realistischer.

Vor Jahren habe ich Elke, eine entfernte Verwandte, im Emsland besucht. Sie wohnte mit ihrem Mann und den 3 Kindern in einem großen Haus, welches sie sehr günstig kaufen konnten.  Ihr Mann war Fernfahrer und sie kümmerte sich um ihre 3 Kinder und die Nachbarhäuser. Sie hatte 4 Nachbarhäuser zu versorgen – Blumen gießen – bißchen kümmern und nach dem rechten sehen. Da es in der Region arbeitsmäßig nicht sehr rosig aussieht, sind die Immobilienpreise auch nicht sehr hoch. Die Besitzer der Nachbarhäuser waren meistens nur zum Wochenende oder zur Ferienzeit besetzt, da die Besitzer noch für ihre Rente arbeiten mussten.

Hier kann man schon für 150.000 Euro ein schönes Haus bekommen. Bei der heutigen Finanzierung bedeutet das, monatlich 375 Euro abbezahlen. Hat man Freunde, mit denen man sich durchaus eine Zukunft im Rentenalter vorstellen kann, wird es noch günstiger. Ja, liebe Leser, es gibt bestimmt eine Region, die einem selber und den Freunden zusagt. Immobilien werden reichlich und auch günstig angeboten. Eine Immobilie, die dann für Sie etwas besonderes wird, da jedes verlängerte Wochenende oder jeder Urlaub zum kennen lernen und heimisch werden da ist. Auch mit einem besch…. Rentenbescheid kann man bei der vorsorglichen Organisation seinem Rentendasein mit Freude entgegensehen.

Sind Sie schon in Rente und hocken alleine in einer kleinen Zweizimmerwohnung ohne Balkon für 700 Euro z.B. in Hamburg (fast noch ein Schnäppchen), wäre ein großes Haus in der Nähe z.B. von Cuxhaven mit einem sehr großen Grundstück für 1.000 Euro mit 3 liebenswerten Personen gemietet (so wie Dieter, Gudrun, Monika und Josef es gemacht haben) ggf. eine gute Alternative.

Ich hatte schon mal darauf hingewiesen, dass die Vorliebe für einen bestimmten Urlaubsort, nicht nur sinnbildlich gesprochen, die halbe Miete ist.

Wenn man jedoch nicht immer die Blagen oder sonstigen Anverwandten am Hals haben will, empfiehlt es sich in seiner kleinen Wohnung zu bleiben und nicht einen Urlaubsort als Domizil zu wählen.

Bei uns in Laboe ist der Ort jetzt voller Touristen und in unserem Haus voller Kinder und Enkelkinder – also Trubel – Gut das es Änne gibt. Irgendwie hat sich das eingebürgert, dass alle erst mit Sack und Pack in das Haupthaus maschieren. Gerade unsere Enkel sind da ganz unbedarft, so nach dem Motto: ich besuche meine Oma und Opa in Laboe, kannst ja mitkommen, und schon stehen ohne Vorankündigung, zwei mehr mit Rucksack auf der Matte. Änne macht denen zwar klar, dass wir hier keine Pension sind, findet aber immer eine Lösung. Sie kann auf zwei Fingern pfeifen und macht davon auch Gebrauch. Pfeift jeden zurück, auch unsere erwachsenen Kinder, wenn einer meint, seinen Kram erst mal im Flur oder in der Küche abzustellen um sich später darum zu kümmern. Paul sagt lachend und treffend, Änne genießt es, wenn alle nach ihrer Pfeife tanzen. Erst müssen die Luftmatratzen im Innenhof, oder wenn es kalt ist, in der Bibliothek aufgepumpt werden, dann gibt es was zu essen oder Urlaubsprogramm. Wir können, dank Änne, die verständnisvollen Großeltern sein und stellen immer wieder fest, wie belebend es ist, so junges Gemüse um sich zu haben, auch wenn unser Innenhof oder Bibliothek mit Luftmatratzen und Rucksäcken nicht mehr so einladend aussieht.

So liebe Leser, jetzt wünsche ich Ihnen noch einen schönen Abend und bleiben Sie gesund

Ihre fidele Alten-WG aus Laboe

Kommentare