So günstig wird es nie wieder eine WG zu gründen

08.07.2018

Moin, moin liebe Freunde.

Gestern war Spagetti-Tag. Unsere WG ist gerade zur Sommerzeit Anlaufstelle unserer Kinder und Enkel. Unser Paul dazu: (er kann es einfach nicht lassen) „Keinen Sommer hat man hier seine Ruhe, ständig steht einer von den Blagen mit Sack und Pack auf der Matte und im Ort trampeln dich die Touristen nieder.“

Dabei gibt es keinen in unserer Truppe, der den Trubel mit den Kindern und Enkel so genießt wie er. Über Jahre wurden die Kleinen bei uns abgeliefert, die jetzt teilweise mit ihren Freunden anreisen.

Paul würde am liebsten jedes Mal den Grill anschmeißen, jedoch Änne: „Nix da, es gibt Spagetti, dazu Soße mit und ohne Fleisch, anschließend frische Waffeln mit Eis. Änne, unser geliebter Hausdrachen !!! Wenn Freunde unserer Kinder das erste Mal unsere Änne erleben, wird ihre Art zunächst etwas befremdlich aufgenommen. Eine Haushälterin, die sagt wo es lang geht, ha, ha, ha

Die anschließenden Diskussionsrunden sind immer sehr erfrischend. Gudrun glaubt, dass es an den jungen Leuten liegt, die unsere Männer offensichtlich immer auf eine gemäßigtere Diskussionsschiene bringen als es sonst der Fall ist.

Gestern war wieder Thema Grundeinkommen. Das wurde natürlich kontrovers diskutiert. Von sozialer Hängematte und sonstigen uninformierten Kommentaren war alles dabei. Schon erstaunlich mit welch vernünftigen Argumenten die Jugend diese Thematik behandelt. Das Grundeinkommen wird kommen. Da waren wir uns nach dem Vortrag von Jannis alle einig. Mit der zunehmenden Digitalisierung wird es Massenentlassungen geben. Das könne man schon daran sehen, wieviele Sparkassen-Filialen schließen. Früher war der Beruf eines Bankers noch ein profitables Zukunftsmodell, das heute durch Computer ersetzt wird. So wird es sich in vielen Bereichen fortsetzen. Bei einer Grundsicherung müßte dann jeder deutsche Bürger 1.500 Euro bekommen (Experten haben errechnet, dass es bezahlbar ist). Alle die dazuverdienen wollen, finden dann auf dem Arbeitsmarkt Jobs, die auf alle Fälle besser bezahlt werden als heute. Die Notwendigkeit irgendeinen Billig-Job in der Stadt anzunehmen und da auch in teuren Wohnungen zu leben, gibt es dann nicht mehr.

Es entstehen neue Freiheiten und somit auch eine Wiederentdeckung der Natur. Alle alten, teilweise leer stehenden Häuser, gerade im Osten, die jetzt noch für wenig Geld zu erwerben sind, werden im Wert steigen.

Der Zeitpunkt eine Wohngemeinschaft zu gründen ob alt, jung oder gemischt, sei gerade jetzt mehr als günstig.

Von, „boo wenn man Geld hat, sollte man die alten Kabachen aufkaufen und dann bezugsfertig Wohnmodelle bauen wie wir es praktizieren. Da könnte man dann richtig Kohle machen (Konsumblagen denken eben so) oder, das kam natürlich von unserem Paul:“Jau, da kannste auch als Selbstversorger nicht nur Tomaten und Gurken anbauen sondern auch super Gras.“

Wohngemeinschaften zu gründen ist zumindest für unsere Kinder, Enkel und deren Freunde das Zukunftmodell. Wir leben es Ihnen vor, denn der Mensch ist nicht dafür gemacht, allein zu sein. Erst soziale Kontakte spiegeln einem den Sinn des Seins. Somit den Sinn des Lebens (der Spruch ist geklaut – hätte ich nicht besser ausdrücken können).

So liebe Freunde,

Alles Liebe, Gute und viel Gesundheit Eure fidele Alten-WG

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare