Männerfang auf dem Friedhof

06.04.2017

Wo lerne ich in meinem Alter noch jemanden kennen. Ist eine sehr häufige Ansage.

Meine subjektive Meinung dazu.

Das ist keine Altersfrage. Mit über 65 Lebensjahren hat mal viel Zeit gehabt seinen Freundes- und Bekanntenkreis über die Jahre zu beobachten und zu analysieren.

Freude und Bekannte die schon in jungen Jahren einen Stock im A… hatten (Sorry was anderes fällt mir dazu nicht ein) sind im Alter meistens noch kontaktscheuer. Sogar ein einfaches „guten Tag, Moin oder Grüß Gott“ und das dazu passende verbindliche Lächeln, fällt einigen noch nicht mal aus dem Gesicht. Die Klassiker wie Töpferkurs und angebotene lustige Nachmittage im Pfarrheim sind nicht unbedingt etwas für jeden. Aber wieso nicht mal ganz spontan zwei oder drei nette Nachbarinnen auf einen Kaffee einladen. Vielleicht haben die sogar noch einen unternehmeslustigen älteren Herrn oder Dame in der Verwandschaft, die immer schon eine Italienreise anstrebten aber sich alleine nicht so richtig trauen.

Ich hatte mal mitbekommen wir unsere Mitbewohnerin Gudrun eine Freundin, die offensichtlich wieder gerne einen Partner hätte, zu dem Thema mit guten Ratschlägen versorgte:  „entweder du schaffst dir einen Köter an, da ergeben sich immer Kontakte. Dann weiste aber leider immer noch nicht, ob zuhause ein Frauchen wartet“. Aber es kommt noch besser. Ich dachte, ich höre nicht richtig: „Am besten du gehst direkt auf den Friedhof und besuchst das Grab deines Mannes. Du kannst dir gar nicht vorstellen was sich hier schon an neuen Bekanntschaften getan hat. Meine Tante Ingrid ist da auch angequatscht worden. Es ganz netter älterer Herr, der nicht nur seine Frau sondern auch die Reibeplätzchen vermißt hat, die diese immer so prima hingekriegt hat. Tante Ingrid hat natürlich erst gedacht, der hat sie nicht mehr alle und sich gefragt, was der wohl mehr vermißt. Aber irgendwie hat er einen lieben Eindruck gemacht. Die beiden unternehmen jetzt viel. Sie gehen regelmäßig tanzen, in die Therme, melden sich zu interessanten Bustouren an und vieles mehr. Sie wohnen zwar nicht zusammen, jedoch sind die Reibeplätzchen von Tante Ingrid offensichtlich auch gut angekommen.“

Gudrun mit ihren Ratschlägen!!! Eine Therapeutin der direkten Art!!! Als ich ihr später sagte, wenn ihr Paul das Zeitliche segnen sollte, wüßte ich jetzt schon wo ich sie finden würde. Nämlich auf dem Friedhof auf Männerfang?

Nee, bestimmt nicht. Damit wäre sie durch. Sie hätte jetzt uns. Zudem ihren Mann Paul und die Reibeplätzchen von Änne könnte keiner toppen.

 

Kommentare