Junge Wohngemeinschaft in Frankreich

01.05.2017

Alle mit dem Fahrrad auf Mai-Tour ?

Die Kinder und Enkelkinder von Paul und Gudrun sind am Freitag zum verlängerten Wochenende hier eingetrudelt. Beschäftigungsprobleme haben wir acht nicht, schon gar nicht, wenn dann von einem von uns die Kinder und Enkelkinder auf der Matte stehen.

Max und Moritz –  die Enkelkinder von Paul und Gudrun(insgesamt 6 Enkelkinder) – haben kurzerhand Maren und Holger als Oma und Opa adoptiert. Maren und Holger haben keine Kinder aber schon vor Jahren ein Zimmer in ihrer Wohneinheit für die beiden Banausen eingerichtet.

Das Thema – bei uns natürlich ständig – war gestern Abend wieder Wohngemeinschaften. Ist klar, dass unsere Kinder damit auch in ihrem Umfeld ständig konfrontiert werden, wenn sie ganz stolz von unserer WG berichten.

Astrid berichtete von einer jungen Wohngemeinschaft, die sich zusammen ein Haus in Frankreich gekauft haben und jetzt dort wohnen.  Wo das Haus steht, wußte sie nicht genau. Es seien aber nur 30 Minuten Autofahrt bis zum Meer. Das Haus hat 280.000 Euro gekostet. 8 Zimmer mit 250qm Wohnfläche und einem riesengroßen Grundstück. Zwei Paare mit insgesamt 4 Kindern. Einer der Männer ist Fernfahrer, der andere macht irgendwas mit Computern und arbeitet meistens von zuhause aus. Die beiden Frauen kümmern sich um Kinder, Haus und Hof. Also Schwerstarbeit !!! das sei kein Witz, die beiden hätten den Garten selber angelegt und sind jetzt dabei einen Pferdestall zu bauen. Solange du nicht dem Sonnenkönig (Ludwig dem XIV) nacheifern willst, sind die Franzosen mit An- und Umbauten auch nicht so pingelig wie die Deutschen. Einen Teil des Geldes für das Haus und zu evtl. erweiternden Umbaumaßnahmen hätten auch die Großeltern beigesteuert, die somit auch ein schönes Urlaubsziel haben.

Die beiden Paare haben sich vor Jahren auf einem Campingplatz in Frankreich kennen gelernt. Keiner sprach französisch. Ihre Kinder (2. und 3. Schuljahr) haben in kürzester Zeit die Sprache gelernt. Sie gehen jetzt in Frankreich zur Schule und sind so manches Mal die Übersetzungskünstler ihrer Eltern.

Ja, so ein bißchen Mut gehört schon dazu, seine Lebenssituation zu ändern. Gudrun verweist dann immer auf die Liste. Kennen Sie sicher auch. Auf der linken Seite aufschreiben was man glaubt zu verlieren und auf der rechten Seite wird das aufgeschrieben was man glaubt zu gewinnen. Probieren Sie es mal aus, wenn Sie vor einer Entscheidung stehen, ist egal welche. Gudrun meint, dass man damit sogar sich selber ein Stück besser kennen lernt!!! So blöd es sich vielleicht anhört, es stimmt. Ich habe es ausprobiert.

So, jetzt reicht es mit der Hobbypsychologie. Genießen Sie noch den Abend.

Bis bald herzlicht

Ihre WG aus Laboe

 

 

Kommentare